City Depot, Sissach, Switzerland

The new depot at the edge of the industrial estate in Sissach gives the Road Works Department of the canton Baselland a modern and functional infrastructure for the operation and maintenance of the cantonal roads in the eastern Basel area.

The new facility is a wooden building consisting of one big elongated saddle roof which is cantilevered on all sides. Its design is inspired by the local agricultural and commercial buildings. The building is primarily designed for functionality. All three main areas are accommodated under the common roof structure. The floor plan is organized in east-west direction according to heated and unheated spaces, administration/ work- shops, car park and external storage. The working areas are accessible from the north and south via the covered exterior spaces. The car park can be reached from both sides and thus offers great flexibility of use. An internal access corridor connects the car park and workshops with the staff rooms and these with the administration via a vertical access. The salt silo, which is clearly visible from a distance, is based on the architectural language of the historic salt mine buildings in Baselland and accentuates the elongated roof of the building volume and its surroundings.

The supporting structure of the building consists of a rafter roof, longitudinal beams, bars and columns. The simple supporting structure guarantees efficient construction with maximum flexibility. The material wood is used according to the functions of use. The main supporting structure consists of laminated veneer beech lumber. The rafters subjected to bending stress are made of spruce. With this wood combination, the height of the supporting structure is optimised by minimising the crosssections. It has also been possible to reduce costs and achieve a correspondingly good CO2 balance.

Beech and spruce wood, OSB boards, concrete and metal are the basic materials that are largely used raw and untreated. The properties of these materials give the building its character. All EL, HVAC and sanitary installations are largely visible.

 

© VOSS Architects 2019

© Ebeling Architekten 2019

© Barbara Bühler, Photographer

 

Werkhof Sissach, Schweiz

Am Rande des Industriegebietes in Sissach hat der Kreis 3 mit dem Ersatz- neubau eine moderne und zweckmässige Infrastruktur für den Betrieb und Erhalt der Kantonsstrassen im östlichen Baselbiet erhalten.

Der neue Werkhof ist als Holzbau aus- geführt und besteht aus einem lang- gestreckten Baukörper mit allseitig aus- kragendem Satteldach. In seiner Gestalt ist er von den lokalen Landwirtschafts- und Gewerbebauten inspiriert. Unter dem gemeinsamen Dach gliedert sich das in erster Linie auf Funktionalität ausgelegte Gebäude entsprechend der drei unter- gebrachten Hauptbereiche. Der Grundriss ist dabei in Ost- West Richtung nach beheizten und unbeheizten Räumen, Personalbereich/ Werkstätten, Einstellhalle und Aussenlager, organisiert. Über die gedeckten Aussenräume sind die Nutzungsbereiche von Norden und Süden her zugänglich. Die Einstellhalle kann beidseitig angefahren werden und bietet so eine grosse Nutzungsflexibilität. Eine innere Erschliessungsachse verbindet Einstellhalle und Werkstätten mit den Personalräumen und diese über eine vertikale Erschliessung mit der Admi- nistration. Das von weitem gut sichtbare Salzsilo ist an die Formensprache der historischen Salinengebäude im Baselland angelehnt und setzt einen Akzent zum langgestreckten Dach des Gebäude- volumens und seiner Umgebung.

Die Tragstruktur des Gebäudes besteht aus einem Sparrendach, Längsbalken, Stäben und Stützen. Die einfache Tragstruktur garantiert eine effiziente Bauweise bei höchstmöglicher Flexibilität. Das Material Holz wird dabei entsprechend den Nutzungsfunktionen eingesetzt. Das Haupttragwerk besteht aus hoch druck- festem Buchenfurnierschichtholz. Die auf Biegung beanspruchten Sparren sind aus Fichtenholz. Bei dieser Holz-Kombination ist die Höhe der Tragkonstruktion durch die Minimierung der Querschnitte optimiert. Auch konnten damit die Kosten reduziert und eine entsprechend gute CO2-Bilanz erreicht werden.

Buchen- und Fichtenholz, OSB Platten, Beton und Metall sind die Grund- materialien, die weitgehend roh und unbehandelt verwendet werden, so dass die Eigenschaften des Materials dem Bau seinen Charakter geben. Alle Install- ationen von EL, HLKK und Sanitär sind weitgehend sichtbar.

 

© VOSS Architects 2019

© Ebeling Architekten 2019

© Barbara Bühler, Fotographin